Biografie


 
"In ständigem kreativem Balanceakt
zwischen Improvisation und Komposition
hat Brennan einen eigenständigen
europäischen Beitrag geschaffen."

Martin Kunzler, rororo Jazzlexikon

Keltische Wurzeln und Schweizer Uhrmacherpräzision
  Geboren in Dublin/Irland, lebt in Weggis/Luzern. Ausbildung an der Universität Fribourg, Creative Music Studio New York, Konservatorium und Akademie für Schul-und Kirchenmusik Luzern, Royal Irish Academy of Music Dublin, Swiss Jazz School Bern. Kompositions-Meisterkurse bei James Wilson, Edison Denisov, Ennio Morricone, Klaus Huber, Heinz Holliger und Hanspeter Kyburz. Fünf Solopiano-Programme: Flügel, 2002; Das Wohlpräparierte Clavier, 1998; The Beauty of Fractals; Iritations; Text, Context, Co-Text & Co-Co-Text (blaue Trilogie, 1988-93). Auftragswerke u.a. fürs "Moscow Ensemble for Contemporary Music"(Epithalamium, Frictions), für die "Journées Hindemith" (Nearly charming), für Evelyn Glennie (Dundrum), für James Galway (A Golly Gal's Way to Galway Bay), den israelischen Oboisten Ori Meiraz (Alef Bet - an Ori-ental Peace Piece), fürs Theater Maralam Zürich (Moskau-Petuschki, Sri Salami), yoyo Zürich (Robert Walsers Felix-Szenen) und für contrapunkt Basel (Euratorium).
 

"Ekstase mit Kalkül"

  CD-Aufnahmen mit dem Quartett "Pago Libre" (mit Tscho Theißing, Arkady Shilkloper, Daniele Patumi), dem "Trio Aurealis" (mit Robert Dick), Julie Tippetts, Gabriele Hasler, Corin Curschellas, Norma Winstone, Marianne Schroeder, Lindsay Cooper, Alex Cline, Simon Picard, Evan Parker, Elton Dean, John Voirol, Bernd Konrad, Burhan Oeçal, Eddie Prévost, Chris Cutler, Steve Argüelles, Hans Kennel, Christian Muthspiel, Paul Rutherford, Slava Gaivoronsky, Christy Doran, Freddy Studer, Fritz Hauser, Urs Leimgruber, David Hopkins. Konzertreisen in Europa, Russland, Ukraine, Japan, USA. 1991 "klangschiff - e la nave va più" mit dem Dampfschiff "Schiller" der SGV, Vierwaldstättersee. 1996 Performance "Perlendes Licht" mit Andreas Kägi, Aarau. Zahlreiche szenisch und literarisch inspirierte Musiken, u.a. zu und mit Texten von Hanna Johansen, Eveline Hasler, Martin R.Dean, Robert Walser, James Joyce, Hans Arp, Seamus Heaney, Peter Rühmkorf, Hilde Domin, Sarah Kirsch, Carl Spitteler, Wenedikt Jerofejew, Otto Höschle, Christian Morgenstern, Ernst Toller, Oskar Pastior, Linard Bardill, William Shakespeare, Wolf Biermann, Gottfried Keller, Paul Klee, u.v.a. Mitglied der "Groupe Lacroix". Seine Werke sind im Pan-Verlag Zürich erschienen. Workshops und Vorträge, u.a. für die ETH Zürich (Cortona-Wochen). Pädagogische Tätigkeit, u.a. am Gymnasium Immensee/SZ.

Stipendien / Auszeichnungen:

 •
 1989 Werkjahr der Dienemann-Stiftung/Stadt Luzern
  •
 1991 Förderpreis der Sarna Jubiläumsstiftung für "Bestiarium"
  •
 1993 Stipendium der Stiftung BINZ39 Zürich/Tyrone Guthrie Centre, Annaghmakerrig, Irland
  •
 1993 Preis der NFA National Flute Association, USA, für die
"3 ver-flix-ten Flötenstücke" (edition pan)
  •
 1994 Anerkennungspreis der Jubiläumsstiftung der UBS, Zürich
  •
 1994 CD Ten Zentences "miglior disco del anno" (Piero Amari, MusicaJazz)
  •
 1995 Porträt-Konzert der IGNM (Internat. Gesellschaft für Neue Musik)
  •
 1996 Kompositionsauftrag des STV (Schweiz. Tonkünstlervereins)
für "Reading the Sky" nach Texten von Paula Meehan
  •
 1995/96 Auswahl des Live-Hörspiels "WORTZEICHENKLANG" mit Hanna Johansen durch die 5er-Club-Jury fürs "1ère Fête des Arts en Suisse"
 •
 1996 CD pago libre "Platte des Jahres" (Jörg Meilicke, Jazzthetik, München)
  •
 1997 London-Stipendium der Zuger Kulturstiftung Landis & Gyr
 1998 Neue Musik fürs Glockenspiel am Swiss Centre, London
im Auftrag der Pro Helvetia
 2000 Förderbeitrag der MARKANT-Stiftung Schwyz für Opern-Projekt "Night.Shift", Libretto von Rudolph Straub nach W.H.Auden
 2002 12"Sélections" (Swiss Grammys) von Swiss Radio International
für zwölf CDs in Folge (1997 - 2002)
 2002 Prix de la Fondation SUISA 2002

 

CH-6353 Weggis