Publikationen
von 2000


«Luzerner Woche» vom 6. September 2000

Du denkst, also bin ich!

Ein Buch schreibt an (s)einen geneigten Leser: Achtung, ich bin ein Risiko!

861Ç2itjgua7,0985klfo42Ç+¨á6¯ð$9gkiwuüu)i(...'klrz@#zzwöv????‘:) Wie bitte? Keine Angst, dem Setzer sind nicht etwa die Bildschirmsicherungen durchgegangen ­ er hat lediglich mit dem gewohnten Material ein bisschen improvisiert, die (scheinbar) vertraute Zeichensprache dekonstruiert...

Anarchie statt Orthographie? Lies ruhig weiter, hier werden keine Typografen demontiert und keine fereinfachte Rechtschreibung fordemonstrirt. Ich bin sozusagen existenziell auf Deinen Lesehunger angewiesen. Ohne Deinen ständigen Appetit auf mich und meinesgleichen kann ich meine Deckel zusammenklappen und das Feld kampflos meinen elektronischen Rivalen überlassen. Dein GWUNDER ist meine einzige Chance.

Meine Verführungskünste allein bewirken allerdings noch nicht viel: Papier frisst alles. Millionen von Texten wurden, wie ich, geschrieben, gedruckt, gelesen und ­ vergessen. Ganz ohne den kleinen täglichen Selbstbetrug willst wohl auch Du nicht auskommen. Er ist ein Teil, und nicht der geringste, Deines Lesevergnügens. Oder freust Du Dich etwa nicht, wenn ich über Erfahrungen berichte, die Du selbst glaubst gemacht zu haben, wenn ich Stimmungen und Gefühle evoziere, in denen Du Dich selbst widerspiegeln kannst? Und wenn wir schon bei Narziss sind (auch eine der zahllosen Figuren, die Du mir zu verdanken hast): Tut es Dir nicht gut, Deine Meinung in meinem Text bestätigt zu sehen, schwarz auf weiss Deine (Vor-)Urteile immer wieder nachlesen zu können? In schöne Worte verkleidet, zwischen zwei solide Buchdeckel geklemmt, die erst noch in einen Schutzumschlag (gegen wen oder was soll der mich eigentlich schützen?) gefasst sind, in Marcel Reich-Ranickis glitter-arischem Kabinett glänzen oder in Reih und Glied auf dem häuslichen Büchergestell stehen, inmitten einer strammen Kolonne, die jederzeit bereit ist, für Dich zu marschieren und Dein hohes Bildungsniveau zu bezeugen?

Achtung ­ ich könnte Dir aber auch gefährlich werden. Ich bin ein RISIKO: ich kann Meinungen vertreten, Fragen in
deine Räume stellen, Deine Wohnstubenluft mit Ideen schwängern, dich vom Fern- zum Nahseher machen, Dich zu Tränen rühren, Deine intellektuelle Rauflust vergrössern, Deine Assoziationsketten lossprengen, Deine Neurosen ­ hors sol, ganz ohne Treibhauseffekt ­ weiterzüchten, Dich in Deinen sorgfältig gehätschelten Komplexen bestärken, für schlaflose Nächte sorgen, Deine Bildungswut anstacheln, Deinen Arbeitseifer sabotieren, Deinen KarriEhrgeiz relativieren. Aber auch: Dir Gewissheit darüber verschaffen, dass auch meine Wahrheit Dir NICHTS anhaben kann, dass Deine Welt fest auf ihren Sockeln (und Deinen Socken) ruht.

Und Achtung, ich mache einsam: Für Dich bin ich einmalig und einzigartig, auch als Harry Potter in Millionenauflage. Das Bildschirmbild erzeugt wenigstens noch die wohlfeile Illusion, unter den Leuten zu sein, und erst noch unter netten Leuten aus der ganzen Welt, die auf 39 x 65 Zentimeter zusammengefaltet, schön pflegeleicht gerahmt, erklär- und kommentierbar geworden ist. Diese Weltkugel darf also ruhig jeden Abend in Dein Wohnzimmer purzeln, zwischen Sitcom-Serientraum und Werbeschaum in handliche Tagesschau-Portionenbeutel abgefüllt: Du bist der Röntgenarzt vor dem Schirmbild, die Erde liegt erklärt, verstört und verstanden auf Deinem Wohnzimmertisch.

Wenn Du LESEN willst, musst Du Dich zurückziehen, Deinen eigenen Raum schaffen. Als Hardware brauche ich keinen Strom, keine Digits, kein Terminal, keinen Printer und keinen Bild(ungs)-Schirm. Ich bin allzeit bereit: energetisch autonom, alphabetisiert, terminiert, geprinted ­ geBILDet aber wirst Du, liebe(r) LeserIn.

Ich beraube Dich Deiner anerzogenen Erfahrung des täglichen Lärm um Nichts, lasse Dich die Stille spüren, bringe unerhörte Saiten zum klingen, verführe Dich zu Ruhe ohne Ordnung.

Du bist die Software.

 

John Wolf Brennan

top | back


 

CH-6353 Weggis