Szenische Musik


 

Night.Shift. Oper. Libretto: Rudolph Straub, nach “The Age of Anxiety” von W.H.Auden (1947). Auftragswerk der Markant-Stiftung. Ort und Zeit der UA: St.Gallen / t.b.a.

2005

platzDADA! Eine Dada-Soirée mit Texten von Hans Arp, Kurt Schwitters und Daniil Charms mit pago libre: Tscho Theissing - Violine, Stimme, Textadaptionen (Wien). Arkady Shilkloper - Horn, Flügelhorn, Alphorn, Stimme, russische Texte (Moskau/Wuppertal). John Wolf Brennan - Klavier, Melodica, Stimme, Textadaptionen (Weggis / Luzern). Georg Breinschmid - Kontrabass, Stimme, Texte (Wien) & special guests:
Agnes Heginger - Gesang, Textadaptionen und -konfigurationen (Wien/Berlin)
Patrice Héral - Percussion, Vokalakrobatik, Live-Electronics (Montpellier)
UA: Do 12.Mai, 20.30 Uhr, Hotel Albana Weggis/LU (www.musicsummer.ch)
Fr 13.Mai, 20.30 Uhr, Kulturzentrum Rotfarb, Uznach/SG
So 15.Mai, 20.00 Uhr, Hotel Seeburg, Luzern (www.kleintheater.ch)

Im Rahmen der GOLDENEN 20ER. Eine Idee der Albert Koechlin Stiftung AKS. www.diegoldenen20er.ch


Blackmail. Live-Musik von pago libre zu Alfred Hitchcock’s letztem Stummfilm von 1929. Sa 14.Mai, 21.30 Uhr, stattkino Luzern (www.stattkino.ch)

Im Rahmen der GOLDENEN 20ER. Eine Idee der Albert Koechlin Stiftung AKS. www.diegoldenen20er.ch

Kamingeschichten. Gedichte und Geschichten von und mit Eveline Hasler, mit Musik von John Wolf Brennan. Arosa Kulm Hotel und Alpin Spa
Mo 28.Februar bis Freitag, 4.März.
Info: Telefon +41 (0)81 378 88 88, Fax +41 (0)81 378 88 89
info@arosakulm.ch, www.arosakulm.ch

Eine Lesung mit Musik. Salon 33. Gedichte und Geschichten von und mit Eveline Hasler, mit Musik von John Wolf Brennan. WERKSTATT FüR THEATER, Denkmalstr.17, Luzern. Sa 26.Februar 20.00 Uhr
VV: Kultur-Forum, Tel 041 410 31 07


Adolf Muschg & John Wolf Brennan. Lesungen mit Musik.
So 9. bis Do 13.1.
Hotel Beatus Merligen-Thunersee, Wellness & Spa Hotel
Info: Telefon 033 252 81 81, www.beatus.ch

2004

Welche Wolke bin ich heute? Monsieur Fume träumt vom Glück. Ein schwereloses Hörspiel von Martin R.Dean, mit Musik von John Wolf Brennan. Werkstattfassung. Schlosshotel Bad Ragaz 27. bis 30.9.

Güdelmäntig. Sprechoper für einen Schauspieler, Chor und Orchester.
Libretto: Thomas Hürlimann, Schauspiel: Michael Wolf, Regie: Livio Andreina,
Bühne/Kostüme/Masken: Anna Maria Glaudemans, Chor: Musica Vocalis Rara,
Kinderchor Aarau, Einstudierung: Irène Naef.
Orchester: Bläsersolisten Aargau, Leitung: Thomas Baldinger. UA 5.9. Aarau


Passage sonore / klangbahn. Klanginstallation für das Tonkünstlerfest 04 des Schweizerischen Tonkünstlervereins STV im AOMC-Bahnhof Monthey/VS,
Premiere: 3.9. 15.00h. Mit Feldaufnahmen von Walliser Suonen (“Wasserleiti”), elektrisch und dampfbetriebenen Lokomotiven und “musique concrète”-Bahnhofsgeräuschen.


Blackmail. Live-Musik von pago libre zu Alfred Hitchcock’s letztem Stummfilm von 1929.
So 22.8. Park Hotel Weggis, music summer weggis (www.musicsummer.ch)


Blue Tango in Buenos Aires. A Film Diary by Alexandra Prusa. Tangomusik
mit Alexandra Prusa, Hans Kennel, Marc Unternährer e.a. Art on DVD, Art Adventures Zurich.


Cortona. 1985-2003. Interactive CD-ROM. ETH Zürich/Swiss Federal Institute of Technology Zurich. Edited by Pier Luigi Luisi, Reinhard Nesper & Marlen Karlen, with music by John Wolf Brennan


Mein liebstes Krokodil. Hörspiel von Thomas Hürlimann nach der Erzählung
“ Die Dame mit dem Hündchen” und Briefen von Olga Knipper und Anton
Tschechow. Regie: Geri Dillier. Mit André Jung, Désirée Meiser, Ulrike Knospe
und Hanspeter Müller Drossaart. Erstsendung: 28.6. 14.00 DRS1,
Zweitsendung 9.7. 20.00h DRS1. Musik für Horn/Flügelhorn (Arkady Shilkloper), Klavier und Melodica (John Wolf Brennan), inkl. 9 “Cechov-Variationen”.


Epithalamium. Stück für Kammerensemble nach James Joyce‘s “ Chamber Music” No,XIII (1907), im Rahmen des «Re-Joyce»-Festivals Dublin, Temple Bar, 20.6. Leitung: Fergus Johnston.


Phoenix. Ein Jazzmärchen. Auftragsarbeit des Feldkirch Festival mit dem
TanzTheaterWien. Choreographie: Liz King (“Schwanensee remixed”). Live-
Musik: Pago Libre (mit Tscho Theissing, Arkady Shilkloper, John Wolf Brennan & Georg Breinschmid).


Equilibrio precario. Stück für Sopran und Tonband, unter Verwendung der
Nationalhymnen aus der CH und der DDR. Solistin: Gabriëlle Mouhlen, UA: 2.3. Palladium Rom, im Rahmen der EU-Konferenz “Costruire Identità”

2003

Sculpted Sound. Musik zu neuen texten konkreter poesie von eugen gomringer, hans arp, andré thomkins, ernst jandl, gerhard rühm, eveline hasler u.a. Première: Werkstatt für Theater, Luzern, 29.10. mit Magda Vogel (Gesang); Margrit Rieben (Percussion) und Co Streiff (Sopran- und Altsaxophon)


Klick, klick, ihr Sätzlinge. Musik zu 49 Gedichten und einer Erzählung
von Eveline Hasler. 14.10. Hardstudios Winterthur. Rezitation: Eveline Hasler; Klavier, Keyboards, Percussion: John Wolf Brennan


klanggang. Klanginstallation im Kunstmuseum Luzern, im Rahmen der
Ausstellung Der 4.Ort von Heinz Brand und der Sammlungspräsentation
space shift, 15.3. – 13.7. Kurator: Peter Fischer.

2002

Dis/concert. Perpendicular Performance am 2.3. im Rahmen der Music EdVentures Conference mit Slam Poetry artist Carl Leggo, UBC Telus Concert Hall, University of British Columbia, Vancouver, Kanada

2001

Ich zerreisse dich wie einen Fisch. Franz Kafka und sein Vater. Hörspiel von Geri Dillier nach Texten von Franz Kafka und Musik von John Wolf Brennan. Mit André Jung (Kafka), Ingold Wildenauer (Vater), Désirée Meiser (Milena) und Klaus Degenhardt (Erzähler). Regie: Geri Dillier. Erstsendung: 1.6. 20.00h DRS 1, Zweitsendung: 18.6.14.00h DRS 1

Dead by Monday. A film by Curt Truninger, produced my Margrit Ritzmann, SnowLine Pictures Toronto/Zurich. Musik mit Christy Doran e.a.


Sculptural Sonorities. Eine konkrete Klangreise nach Texten von Hans Arp, Eugen Gomringer, André Thomkins, Ernst Jandl, Gerhard Rühm, Eveline Hasler mit Musik von John Wolf Brennan, interpretiert von Magda Vogel (Gesang), Charlotte Hug (Viola, Electronics), Shirley Anne Hofmann (Euphonium, Pocket Trumpet, Trombone), Christian Wolfarth (Percussion) und John Wolf Brennan, zusammen mit Eugen Gomringer (Rezitation). 31.8. Casino Luzern

2000

Lyrik am Fluss: “Klick, Klick, ihr Sätzlinge”. Performance und Lesung mit Eveline Hasler GZ Wipkingen Zürich, 24.8.

Sculpted Sound. Eine konkrete Klangreise mit Texten von Eugen Gomringer, André Thomkins, Ernst Jandl, Gerhard Rühm, Eveline Hasler - mit Musik von John Wolf Brennan, interpretiert von Magda Vogel (Gesang), Eddie Prévost (Percussion) und John Wolf Brennan (Klavier) und Skulpturen von Derek Shiel.
Premiere am 5.Juni im ICA (Institute of Contemporary Art) in London, im Rahmen von “Creative Switzerland 2000“ zur Eröffnung des “Tate Modern”-Museums London

2001

Sculptural Sonorities. Sculptural Sonorities. Eine konkrete Klangreise nach Texten von Hans Arp, Eugen Gomringer, André Thomkins, Ernst Jandl, Gerhard Rühm, Eveline Hasler - mit Musik von John Wolf Brennan, interpretiert von Magda Vogel (Gesang), Charlotte Hug (Viola, Electronics), Shirley Anne Hofmann (Euphonium, Pocket Trumpet, Trombone), Christian Wolfarth (Percussion) und John Wolf Brennan, zusammen mit Eugen Gomringer (Rezitation). 31.8. Casino Luzern

2000

Lyrik am Fluss: “Klick, ihr Sätzlinge” Performance und Lesung mit Eveline Hasler GZ Wipkingen Zürich, 24.8.

Sculpted Sound. Eine konkrete Klangreise mit Texten von Eugen Gomringer, André Thomkins, Ernst Jandl, Gerhard Rühm, Eveline Hasler - mit Musik von John Wolf Brennan, interpretiert von Magda Vogel (Gesang), Eddie Prévost (Percussion) und John Wolf Brennan (Klavier). Premiere am 5.Juni im ICA (Institute of Contemporary Art) in London, im Rahmen von “Creative Switzerland 2000“, dem Rahmenprogramm zur Eröffnung des “Tate Modern”-Museums London

1999

Arpiade - eine Hommage an Hans Arp. Mit Barbara Sutter (Mezzosopran, Rezitation), Michael Wolf (Rezitation), Béatrice Wolf (Klavier). Texte von Hans Arp (1880-1966) und Kurt Schwitters (“ursonate“), Klavierlieder der “Groupe Lacroix”: Jean-Luc Darbellay, Marianne Schroeder, Michael Schneider, Michael Radanovics, John Wolf Brennan, Michael Baumgartner, Christian Henking und als Gast Marcel Wengler.

Sulzig Joggel. Die Geschichte des letzten Ketzers. Regie: Schang Meier.
Text: Paul Steinmann. Theatergesellschaft Werthenstein. Sommer 1999

1997

scHALLenbad. Ein Multi-Media-Spektakel mit Andreas Kägi, Tscho Theißing
und dem Trio Aurealis (Robert Dick, Daniele Patumi). 24.8. Hallenbad Weggis

WORTZEICHENKLANG. Nach Hanna Johansen. Mit Martin Spühler und
dem Trio Aurealis. Regie: Michela Gösken. Im Rahmen des
"1ère Fête des Arts en Suisse", 13.-15.6. BOA-Kulturzentrum Luzern

Theater Maralam: Bruder Klaus und die Pandavas. Nach Ilakuthan.
Regie: Peter Braschler. Premiere 10.8. Rote Fabrik Zürich

1995

Herbert Meier: Bräker. Küssnachter Theaterleute. Regie: Jürg Schneckenburger
(mit Adi Blum) Premiere: 15.11. Theatersaal Gymnasium Immensee/SZ

Theater Maralam: Grenzliebe. Regie: Peter Braschler/Urs Graf.
Premiere: 3.11. Theater an der Winkelwiese Zürich

Stadttheater Luzern: Die Bremer Stadtmusikanten. Puppenspiel von
Gerda Maria Scheidl/Charly Vogelbacher. Regie: Vaclav Elias
(Wiederaufnahme der Produktion von 1984) Premiere: 22.10.

Zusammenstoss: Herkules. Regie: Ueli Blum. Textgruppe: Beat Mazenauer e.a.
Premiere: 20.10. Kulturzentrum BOA Luzern (mit Adi Blum)

Olympischer Frühling. Nach Carl Spitteler. Regie: Michela Gösken.
Premiere: 9.9. Tiefgarage/Taxistand Bahnhof Luzern

ensemble prisma: Das Loch im Himmel. Eine PARACELSUS Geschichte.
Vorstadt Theater Basel. Regie: Miriam Goldschmidt, Matis Hönig, Urs Bihler.
Schirmherr: Peter Brooks. Pr.: auf 1996 verschoben (mit Marianne Schroeder)

yoyo productions: Ich bin der Liebling meiner Selbst. Eine Robert-Walser-Collage.
Regie: Rudolph Straub. Pr.: 25.8. Theaterhaus der Schausspielakademie
Zürich / Theaterspektakel Zürich

1994

Wenedikt Jerofejew: Moskau-Petuschki. Theater Maralam.
Regie: Peter Braschler. Rote Fabrik Zürich. Koproduktion mit dem
Russischen Theaterverband, St.Petersburg. Premiere: 19.10.

1993

Ernst Toller: Nie wieder Friede! Eine pazifistische Komödie.
CH-Erstaufführung.Küssnachter Theaterleute. Regie: Peter Züsli.
Unter Verwendung eines verschollenen musikalischen Fragmentes von Hanns Eisler)
Theatersaal Gymnasium Immensee

Josef Elias: Totentanz. Freilichttheater auf Kirchbühl ob Sempach.
Regie: Josef Elias.

D'Zwärge vom Chilewald. Märlispiel von Anton Bucher und Karl Wolf.
Kindertheatergruppe Weggis. Regie: Ursula Schwab

Das Menschenmögliche. AV-Produktion von Otto Jolias Steiner über die
SUVA. Permanente Multi-Media-Show im SUVA-Neubau Rösslimatt, Luzern

Vom Feuer geformt. AV-Produktion von Otto Jolias Steiner über die
Glasfabrik Hergiswil/NW. Permanente Multi-Media-Show in Hergiswil.

1992

K's Kilimandjaro von Fumi Matsuda. Tanztheater Fumi Matsuda.
Theater WESTEND, Zürich.

Die Palästinenserin. Stück von Joshua Sobol, Israel. Stadttheater Luzern.
Regie: Franz Kasperski. (mit Serena Wey)

Ein Sommernachtstraum. Komödie von William Shakespeare.Mundartfassung
und Regie: Peter Züsli. Küssnachter Theaterleute. Chiemenwald, Immensee/SZ

Tra(u)m entgleist von Fumi Matsuda. Tanztheater Fumi Matsuda.
Rote Fabrik Zürich.

1991

Bulles d'Utopie von Alexander J.Seiler. 8 Kurzfilme für das Fernsehen DRS.
Regie: Alexander J.Seiler und June Kovach.

Marmelspiel von Maja Beutler. Küssnachter Theaterleute. Regie: Peter Züsli
Theatersaal Gymnasium Immensee/SZ

klangSCHIFF - E la nave va più - eine fellineske Fahrt, oder:
die lautlose Verwandlung des Dampfschiffs "Schiller" auf dem
Vierwaldstättersee. Mit Thomas Lüchinger und Martin Spühler (Installationen)

1990

Adrift - eine Performance mit Schwemmholz-Marionetten von Martin Spühler.
Galerie PulsART, Winterthur.

Was ihr wollt. Komödie von William Shakespeare. Küssnachter Theaterleute.
Regie: Peter Züsli. Kiesgrube bei der Hohlen Gasse, Immensee/SZ

Sri Salami von Ilakuthan (Sri Lanka). Eine tamilische Parabel.
Theater Maralam. Regie: Anton Ponrajah und Peter Braschler.
Theaterhaus Gessnerallee Zürich (VESTAG-Preis 1989)

1989

Er hatte zwei Pistolen und seine Augen waren schwarz und weiss
von Dario Fo. Regie: Susanne Zürrer. Kulturzentrum BOA, Luzern

Bosco schweigt von Franz Hohler. Regie: Dany Kayser. Jugendtheatergruppe Küssnacht am Rigi. Freilichtspiel auf der Gesslerburg.

1988

Monolog – eine Hommage an Simone de Beauvoir von Marta Lachova. Regie: Ulrich Simontowitz. Spiegelzelt Berlin (West).

Nathan der Weise von G.E.Lessing. Regie: Susanne Zührer.
Spektakulum/Kleintheater Luzern.

1987

De Zeigerdieb – ein Musical für die Oberstufe. Klasse 2a in Adligenswil/LU.
Regie: Kurt Müller, Choreographie: Helen Kraft. (Pan-Verlag Zürich 1990)

1986

Festspiel Sempach zur 600-Jahr-Feier Stadt und Land Luzern von Toni
Schaller. Regie: Jean Graedel und Dieter E. Neuhaus

1984

Die Bremer Stadtmusikanten als Puppenspiel. Regie: Vaclav Elias.
Stadttheater Luzern. 1985 TV-Fassung Fernsehen DRS, Zürich

1983

Das Ende vom Anfang / Pfund abheben. Zwei Stücke von Sean O’Casey.
Regie: Jean-Paul Anderhub. Stadttheater Luzern.

1982

MachtLiederMacht von Werner Wesbonk. Regie: Peter Spalinger.
Kellertheater Bremgarten/AG

Romeo und Julia in Willisau, nach Gottfried Keller. Regie:
Louis Naef. Bild: Niklaus Troxler. Theatergesellschaft Willisau/LU
Buchausgabe: Ammann Verlag, Zürich

1981

Swiss Timing von Jean-Claude Blanc (Théâtre Populaire Romand,
La-Chaux-de-Fonds). Regie: Jean-Paul Anderhub. Choreographie:
Freddy Zwaagstra. Stadtheater Luzern.

MachtLiederMacht von Werner Wesbonk. Regie: Ernst Süss.
Bild: Henri Spaeti. Kleintheater Luzern.

1980

Der Dra-Dra. Grosse Drachentöterschau von Wolf Biermann, nach
Jefgeni Schwarz. Regie: Renate Wittenberg. Studio am Montag/
Mobiles Drachentheater, Bern

1979

Darwin’s Reise von Goetz Loepelmann. Regie: Joseph Kiermeier.
Théâtre au Stalden, Fribourg

 

 

 

CH-6353 Weggis